2. Herrenmannschaft: Knapp am Punktgewinn vorbeigeschrammt

2. Herrenmannschaft: Knapp am Punktgewinn vorbeigeschrammt

Im letzten Punktspiel der Hinrunde in der Oststaffel der Verbandsliga gastierte die vierte Mannschaft des SV Schott Jena in der Sporthalle in der Curiestraße. Auf dem Papier war Jena als Tabellendritter der hohe Favorit, zumal die Blumenstädter ohne drei Stammspieler auskommen mussten. Besonderer Dank gilt Bernhard Borken, Klaus Thormann und Christian Güsmer, die unkompliziert am dritten Adventswochenende die Verbandsligatruppe unterstützten. Da aber auch die Gäste drei Stammkräfte ersetzen mussten, entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe.

Da die Gastgeber drei Linkshänder aufboten, mussten komplett neue Doppel gebildet werden. Die frisch gebackenen Senioren-Bezirksmeister Große/Borken wurden als Spitzendoppel aufgestellt, Lange/Thormann und Vogt/Güsmer vervollständigten die Doppelpaarungen. Große/Borken gewannen sicher 3:1. Lange/Thormann konnten einen 0:2-Satzrückstand noch drehen und gewannen noch 3:2, während Vogt/Güsmer deutlich unterlagen.

Gustav Große kam dann gegen den sehr variabel agierenden Rumpff gar nicht ins Spiel und verlor 0:3, das war so nicht zu erwarten gewesen. Michael Lange bot gegen Neck dann eine überzeugende Vorstellung und landete einen sicheren 3:1-Erfolg, der so sicher auch nicht zu erwarten war. Norman Vogt überzeugte beim 3:1-Erfolg gegen Böhme, Sponeta führte 4:2. B. Borken, K. Thormann und Ch. Güsmer spielten im Anschluss zwar gut, mussten sich ihren Kontrahenten dann doch beugen. Jena hatte das Spiel gedreht und führte zur Halbzeit 5:4. G. Große konnte durch einen 3:1-Sieg gegen Neck dann wieder ausgleichen. Nun folgten zwei Schlüsselspiele. M. Lange spielte gegen Rumpff gut, konnte aber bei 2:1-Satzführung im vierten Satz einen 8:6-Vorsprung nicht ins Ziel bringen und verlor trotz guten Spiels mit 2:3. N. Vogt lag gegen Bocher schnell mit 0:2 hinten, kämpfte sich aber zurück und glich aus. Im fünften Satz spielte der Jenaer dann aber überragend, so dass auch hier eine 2:3-Niederlage hingenommen werden musste. B. Borken machte es dann besser und gewann mit starker Leistung 3:2 gegen Böhme. K. Thormann verlor dann mit 1:3 gegen Ziliax, überzeugte aber trotzdem. Als Ch. Güsmer mit toller Moral ein 0:2 noch zum Sieg aufholen konnte, musste beim Stand von 7:8 das Entscheidungsdoppel gespielt werden. Große/Borken gewannen die Sätze 1 und 3, verloren am Ende dann doch noch mit 2:3. Damit war die unglückliche 7:9-Niederlage perfekt, ein Punktgewinn wäre für Sponeta sicher nicht unverdient gewesen.